Umfrageergebnis

Evaluationsgegenstand:

Die offene Ganztagsschule an der Grundschule Falkenberg

Gegenstand dieser Evaluation ist die offene Ganztagsschule (OGGS) der Grundschule Falkenberg. Zum besseren Verständnis der Evaluation und des Gesamtzusammenhangs wird die Betreuung und ihre strukturelle Anbindung an die Grundschule Falkenberg hier kurz vorgestellt. Die Betreuung ist ein Teil der Grundschule Falkenberg im Nachmittagsbereich, steht jedoch unter Trägerschaft der BEB. Das Angebot besteht seit 2014. Derzeit nutzen ca. 120 von insgesamt 194 Schülern der Grundschule das Betreuungsangebot. Neben dem gemeinsamen Mittagstisch, der Hausaufgabenbetreuung und dem offenen Nachmittagsangebot werden diverse Kurse angeboten. Der Mittagstisch ist derzeit für alle Schüler der OGGS verpflichtend. Das Essen darf nicht von den Kindern mitgebracht werden. Es werden zeitversetzt drei Mittagstische angeboten. Im Anschluss an das gemeinsame Mittagessen findet eine Hausaufgabenbetreuung durch LehrerInnen, pädagogisches Fachpersonal und freiwillige Hausaufgabenhelfer statt. Danach werden an den Nachmittagen unterschiedliche Projekte angeboten, für die sich die Kinder freiwillig entscheiden können. Hier soll außerschulisches Wissen vermittelt und gefördert werden. Die Projekte konzentrieren sich deshalb auf Sport und musisch/kreative Bereiche. Parallel dazu bietet die Offene Ganztagsschule den Kindern die Möglichkeit sich selbstständig mit den verschiedenen Spiel- und Fördermaterialien zu beschäftigen.

Während der Schulzeit werden die Kinder außerhalb des Unterrichts in der Zeit von 6:30 bis Unterrichtsbeginn und von 12:00 bis 17:30 betreut.

In den Ferien, an beweglichen Ferientagen und LehrerInnenfortbildungstagen bietet die OGGS eine Betreuung von 8:00 bis 16.00 Uhr an. Während der Sommerferien ist die OGGS für den Zeitraum von drei Wochen geschlossen.

 

In die Untersuchung wurden alle Eltern, Kinder und das gesamte pädagogische Personal der OGGS Falkenberg einbezogen. Die untersuchte Gruppe ist damit relativ klein und zudem sind die Zugehörigkeiten zu den Einzelgruppen innerhalb der gesamten Gruppe sehr ungleich verteilt.

Fazit

Die Einführung der OGGS stellt für alle befragten Gruppen der Grundschule Falkenberg eine Bereicherung dar. LehrerInnen profitieren durch mehr Nähe zu den SchülerInnen, die die OGGS besuchen und den fachlichen Austausch mit den pädagogischen Fachkräften. Diejenigen Eltern, die ihre Kinder in der Betreuung angemeldet haben, berichten von einer Entspannung des Familienalltags. Nicht nur weil sie ihre Kinder tagsüber gut betreut wissen, sondern auch weil sie während der Betreuungszeit größtenteils ihre Hausaufgaben erledigen und diese das Familienleben nicht mehr zusätzlich belasten. Das Angebot der OGGS wird von fast allen Befragten gelobt. Die Eltern bewerten das Programm fast ausschließlich positiv. Nur wenige Ergänzungen werden vorgeschlagen. Auch die Zufriedenheit mit dem Mittagessen an der OGGS ist insgesamt gut. Es könnte allerdings kindgerechter zubereitet sein. Die derzeitige Hausaufgabenbetreuung und das System (Betreuung und anschließendes Abzeichnen der Hausaufgaben) werden gut angenommen und gut bewertet. Bezüglich der Zusammenarbeit zwischen Lehr- und Betreuungskräften hängt das Gelingen der Zusammenarbeit bisher jedoch sehr stark vom Engagement Einzelner ab. Noch wirksamer und verlässlicher werden die bereits erreichten positiven Auswirkungen für alle Beteiligten, wenn für die Kommunikation und Kooperation zwischen Schule, Betreuung und Eltern ein struktureller Rahmen geschaffen wird. Die Betreuung muss noch stärker im Schulbetrieb verankert werden. Da auch viele der Eltern, die die Betreuungsangebote nutzen, noch nicht optimal informiert sind, wäre es sicherlich notwendig zwischen allen Beteiligten eine verbesserte Informationsstruktur aufzubauen.

Gleichzeitig ist es wichtig, dass die Betreuung eine Eigenständigkeit erreicht und selbstbewusst neben der Schule ihre Interessen, bzw. die Interessen der betreuten SchülerInnen und Eltern vertritt.


Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Eltern, deren Kinder die Betreuungsangebote wahrnehmen, grundsätzlich mit dem Angebot zufrieden sind, jedoch Verbesserungsmöglichkeiten sehen. Auch die Mitarbeiter sind insgesamt mit dem Angebot der OGGS zufrieden.


Die derzeitige Regelung der Hausaufgabenbetreuung wird von der Hälfte der pädagogischen Fachkräfte kritisch gesehen. Sie sind nur teilweise zufrieden oder unzufrieden. Das Gleiche trifft auf die LehrerInnen zu. Um diesen Widerspruch zu aufzulösen, sollen hier die Angaben der Eltern, deren Kinder die Hausaufgabenbetreuung nutzen, zur Bewertung der Qualität der Hausaufgabenbetreuung herangezogen werden. Diese wurde anhand der Zustimmung zu verschiedenen Aussagen in Bezug auf die Hausaufgabenbetreuung gemessen.

86 % der Eltern beurteilen die Hausaufgabenhilfe als positiv. Ein Kritikpunkt ist die Unvollständigkeiten bei den Hausaufgaben. Die Eltern  geben an, dass ihre Kinder häufig nur die Hälfte der Aufgaben erledigt hätten. Die Kinder bewerten die Hausaufgabenbetreuung zu 44 % als eher positiv. In ihrer Gesamtheit deuten diese Ergebnisse daraufhin, dass die derzeitige Hausaufgabenbetreuung noch nicht ganz zufriedenstellend ist. Hier sollte nach Möglichkeit gemeinsam überlegt werden, was eine Hausaufgabenbetreuung leisten kann und soll. Begrenzende Faktoren sind häufig Zeit und Personal. Wichtiger Bestandteil der OGGS ist die Hausaufgabenbetreuung in jedem Fall.

 

Die Kinder bewerten die OGGS insgesamt positiv. Besonders gut schneiden die Kurse ab. 90 % der Kinder äußerten sich hierzu positiv. Die Hausaufgabenbetreuung wird mehrheitlich positiv bewertet. Zum Essen machten 37 % der Kinder positive Bemerkungen, hier steckt ein größeres Verbesserungspotenzial.

Zusammenfassung aller Qualitätsbereiche

Bereich Stärken Baustellen
 Mittagessen
  • Die Kinder werden satt.
  • Die Organisation der Essensausgabe ist in Ordnung.
  •  Ruhe und Ordnung bem Essen
  • Tempo herausnehmen
  • Raumgestaltung
Hausaufgaben
  •  Organisatorische Rahmenbedingungen und Platzangebot.
  • Hilfe und Erklärung von den Betreuerinnen und Betreuern.
  •  Leise, konzentrierte, ablenkungsfreie   Arbeitsatmosphäre.
  • Kontrolle der angefertigten Hausaufgaben.
  • Regelmäßiger Austausch zwischen den Betreuer-innen/Betreuern und Lehrkräften.
Kommunikation
  •  Organisation der Kurse.
  • Gutes Anmeldeverfahren und Zeitraster.
  •  Zusammenarbeit hängt vom Engagement einzelner ab.
  • Verbesserung der Kommunikation untereinander.
  • OGGS muss stärker in den Schulbetrieb verankert werden.